Der schwarze Schwan

Im Jahr 2008 geschah das Unmögliche, wir hatten eine Weltfinanzkrise.

 

Das Unmögliche war so etwas wie der „schwarze Schwan“ ..., kommt nur äußerst selten vor.

 

Das Gleiche passierte 2016 mit dem Brexit, den kaum einer für möglich gehalten hat.

 

Und das absolut Undenkbare war die Wahl von Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA. Ein schwarzer (erblondeter) Schwan.

 

Die ganze Welt wurde auf dem falschen Fuß erwischt.

 

Der Goldpreis stieg ad-hoc um 3,5 % (waren Sie dabei?) und die Börsen fielen weltweit um bis zu 5,5 %.

Warum sagen wir das?

 

Gehen Sie mit Gold in die „Pole-Position“ (sofern Sie noch nicht drin sind),
denn es geht gerade erst los.

 

7 Kommentare

Zukunft neu denken … … heißt auch neu denken zu lernen!

Und zwar in einer Radikalität und Konsequenz, wie es sich viele heute noch nicht vorstellen können. Es ist sicherlich nicht übertrieben, in diesem Zusammenhang von disruptiven Veränderungen zu sprechen.

Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen,

durch die sie entstanden sind.
Albert Einstein

In Zeiten unzähliger Krisen und weltweiten epochalen Veränderungen steht alles das, was in den letzten ca. 100 Jahren als selbstverständlich und richtig vorausgesetzt wurde, auf dem Prüfstand:

„Was ist noch richtig und was hat nie gestimmt?“


Die Herrschaft der Algorithmen, die Entwicklung künstlicher Intelligenz, Industrie 4.0, geopolitische Krisen, Kapitalismus-Krise, Sustainability als Studienfach, die Erfindung des Internets und die Verbreitung des Smartphones …, alles dies und noch mehr sind Gründe, sich Gedanken über die Zukunft zu machen.

WARUM?

Weil wir Teil dieser Zukunft sind und die meiste Zeit in ihr verbringen werden.

Wir müssen GESUNDHEIT neu denken.
Dank Forschung und Entwicklung in der Medizin, werden wir immer älter …, gut so.

Aber das hat Konsequenzen.

Eure Nahrung soll Eure Medizin sein,

und Eure Medizin soll Eure Nahrung sein.
Hippokrates

„Du bist, was du isst.“ Diese Aussage ist nicht nur zutreffend, sondern in ihrer Bedeutung gar nicht hoch genug einzuschätzen.
Die Folge bei Nichteinhaltung dieser Weisheit ist: „Wir altern zu schnell und sterben zu früh.“ Und das, obwohl unser medizinisches Versorgungssystem zu den besten der Welt zählt. Die neue, ganzheitliche Gesundheit, die im übrigen gar nicht so neu ist (in der Antike
wusste man schon, das Krankheit die Abweichung von der Norm …, nämlich Gesundheit … ist), berücksichtigt Körper, Geist und Seele.

Wir müssen WIRTSCHAFT und FINANZEN neu denken.

Die Finanzkrisen in den letzten 25 Jahren haben dazu geführt, dass sich immer mehr Menschen die Frage nach der Richtigkeit des - weltweiten - Finanzsystems stellen. Die gerade stattfindende Reichtumsdebatte ist eine logische Folgerung.

Wenn das Risiko großer Banken mit dem von Kernkraftwerken verglichen wird, wird es höchste Zeit, aufzuhorchen. Wiegen die oft zitierten Vorteile großer Banken wirklich die Gefahr eines „weitreichenden“ wirtschaftlichen Zusammenbruchs auf?

Ist Wirtschaftswachstum nur ein Fetisch oder eine unabdingbare Voraussetzung für Wohlstand - jetzt und in der Zukunft?

Wir müssen UMWELT neu denken.

Umweltschutz, Klimaerwärmung, Nachhaltigkeit. Diese Themen sind aktueller denn je. Elektro-Mobilität ist nur eine logische Folge und wird immense wirtschaftliche Auswirkungen haben. Die Konsequenzen für die Umwelt werden abzuwarten sein.

Der Mensch wird zunehmend zu einer schrecklichen Bedrohung der Umwelt. Wir dürfen niemals vergessen, dass der Mensch Teil der Natur ist. Die Existenz des Menschen hängt vom Zustand der Natur ab. So kann man ohne Übertreibung sagen, die Natur schützt den Menschen mehr, als es umgekehrt der Fall ist.

Insoweit ergibt sich die persönliche Verantwortung für den Erhalt und die Pflege von Natur und Umwelt.

Wir müssen Erfolg neu denken.

Heißt Erfolg haben, Ellenbogengesellschaft, Geld anhäufen …, koste es, was es wolle?

Oder ist Erfolg mehr ein Mannschaftsspiel?

Ganzheitlich ist Erfolg erstrebenswert, d.h. in allen vier Lebensbereichen „zum Nutzen aller - und zu niemandes Schaden“.

Unter dieser Voraussetzung sind z.B. Ökonomie und Ökologie kein Widerspruch, sondern bedingen sich gegenseitig. Und da es immer um Menschen geht, ist Erfolg ganz besonders unter der nachstehenden Prämisse zu sehen: Nur ein in jeder Hinsicht unabhängiges Leben - körperlich, geistig und finanziell macht eine volle Lebens- und Potenzialentfaltung erst möglich.

Vielleicht hat „Neues Denken“ - unbewusst - bei der Namensgebung für diesen Verein „Aktion Neue Zukunft“ bereits eine Rolle gespielt.

A.N.Z. e.V. will nicht nur das Trainingscenter für Wohlstand & Wachstum sein, sondern ebenfalls eine Denk- und Handlungsplattform für zukunftsorientierte Menschen.

Insoweit versteht sich A.N.Z. e.V. auch als „Denkfabrik“.


4 Kommentare

Brief zum Jahreswechsel

der Brief zum Jahreswechsel jährt sich nun zum 15. Mal.

Auch in diesem Jahr stehen wichtige Themen an …, manche werden uns auf den Nägeln brennen. In der Woche vom 07. bis 13. Dezember 2015 ist die Klimakonferenz in Paris zu Ende gegangen. Egal was beschlossen wurde, es wird zu wenig sein und - vor allen Dingen …,
es wird zu spät sein.

Als Folge der Klimakatastrophe, der CO²-Erwärmung, der gigantischen Dürre in Afrika und Asien, werden sich Zig-Millionen Klimaflüchtlinge auf den Weg machen, um nach Europa zu kommen.

Zu den Kriegsflüchtlingen werden also eine sehr große, wenn nicht die größere Anzahl von Flüchtlingen den Weg nach Europa suchen und das hat Konsequenzen.

Diese Tatsache wird Europa und insbesondere Deutschland sehr verändern. Es wird gesellschaftliche und politische Veränderungen geben, deren Auswirkungen zur Zeit nicht absehbar sind, aber sie werden gravierend sein. Und sie werden für jeden einzelnen Menschen spürbare Konsequenzen haben.

Die Kosten für die Integration und Ausbildung werden in den dreistelligen Milliardenbereich gehen. Ob, wann und in welcher Höhe überhaupt jemals daraus ein positiver Beitrag für die Gesamtgesellschaft werden wird, ist noch völlig offen. 

Die Generation der heute 50-jährigen, die also in ca. 15 Jahren dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen werden, werden sich mit dem Thema „Armut im Alter“ auseinander-setzen müssen.

Nach den heutigen überschlägigen Berechnungen ist mit einer ca. 15 % niedrigeren Altersrente (vorausgesetzt es wurden wenigstens 47 Beitragsjahre im Durchschnitt verdient) zu rechnen.

Die „Karten für das Lebensspiel“ werden neu gemischt … und alte Regeln gelten nicht mehr!

Zum Abschluss und als Hinweis für das Jahr 2016 regt der Textausschnitt aus „Leichtes Gepäck“ von Silbermond an.

Herzlichst
Ihr
Horst Schmitz

 

PS: Ich empfehle Ihnen das Spezialseminar am 09. April 2016:

 


 

 

Weitere Informationen unter: www.independent-life.de

Eines Tages fällt Dir auf, dass du 99 % nicht brauchst.
Du nimmst all den Ballast  und schmeißt ihn weg,
denn es reist sich besser, mit leichtem Gepäck.

Die Armee aus Schrott und Neurosen
auf Deiner Seele wächst immer mehr,
hängt immer öfter blutsaugend an Deiner Kehle.
Wie geil die Vorstellung wär, das alles loszuwerden.

Denn es reist sich besser mit leichtem Gepäck, mit leichtem Gepäck.
Ab heut nur noch die wichtigen Dinge,
ab heut nur noch die wichtigen Dinge,
ab heut nur noch die wichtigen Dinge,
ab heut nur noch leichtes Gepäck.

Und eines Tages fällt Dir auf, es ist wenig, was Du wirklich brauchst,
also nimmst Du den Ballast, und schmeißt ihn weg,
denn es lebt sich besser, so viel besser, mit leichtem Gepäck.

All der Dreck von gestern, all die Narben,
all die Rechnungen, die viel zu lang offen rumlagen.
Lass sie los, schmeiß wie einfach weg,
denn es reist sich besser, mit leichtem Gepäck.

Ausschnitte aus  „Leichtes Gepäck“ von Silbermond

0 Kommentare

Halbzeit / Auszeit ?!

Halbzeit / Auszeit ?!

nehmen Sie sich doch einmal zwischen dem Samstagvormittag und dem Samstagabend eine Auszeit oder um es in der Fußballsprache zu sagen: Halbzeit.
Lassen Sie sich informieren, erfahren Sie Hintergründe, werden Sie zum Insider. Treffen Sie Gleichgesinnte, Nachdenkliche und „über den Tellerrand hinaus schauende“ Menschen.


Denn es stimmt, manchmal ist es besser einen halben Tag über Geld nachzudenken, als einen ganzen Monat, oft auch ein ganzes Jahr dafür zu arbeiten.
Und wenn die Halbzeit zu Ende ist, werden Sie rechtzeitig zu Hause sein, um das DFB-Pokal-Endspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München im Fernsehen anschauen zu können (sofern Sie Fußballfan sind).
Genau so wie Jürgen Klopp und Pep Guardiola ihre Mannschaften auf dieses Spiel vorbereiten, genau so werden Sie nach der Auszeit bestens informiert sein, um Ihren persönlichen „Finanzpokal“ zu gewinnen.
Es wäre schön, wenn Sie dabei wären. Ich freue mich darauf, Sie zu sehen.

PS: Für Ihre Investition erhalten Sie einen “Gratis-Tipp.“

 

Der letzte Tipp vom Sept. 2013 brachte 28,96 %  (Stand 14.04.2014).


0 Kommentare

Mario Barth deckt auf

Seit Mittwoch, 06. Mai 2014, bin ich bekennender Mario Barth-Fan.

Ich habe die Sendung gestern zum 1. Mal gesehen (sie läuft wohl schon länger). Ich kann nur sagen: Hut ab.

Während Jauch, Plasberg und Co. in den öffentlich-rechtlichen Sendern Neid- und Gier-Debatten führen und pflichtschuldigst Steuersünder an den Pranger stellen, tut Mario Barth das, was ich mir schon seit längerer Zeit wünsche.

Er deckt die öffentliche Steuergeldverschwendung auf.

Zugegebenermaßen bin ich kein Fan seiner Comedy-Shows, aber dieses Format, dieses neue Format, fordert mir Respekt ab.

Gesendet wird das Ganze wohl auch nur in einem privaten Sender (RTL). Er macht das aber auf eine Art und Weise, die der Normalbürger versteht, und darauf kommt es ja wohl entscheidend an. Jetzt warte ich nur auf die Konsequenzen und die Folgen

a)    der Politik und
b)    ob der gigantischen Steuerverschwendung Wutbürger

Aber wahrscheinlich ist das der Hoffnung zu viel.

Quizfrage: Was muss man sein, um ein ordentliches Mitglied einer Schafherde zu sein?

Antwort: Ein Schaf.


0 Kommentare

money, watch, blog, geld, waage, programmteil, money for life, club, meeting, termin, veranstaltungsort, lesen, kommentare,